Montag, 23. Mai 2016

Das Leben bei 35 Grad

Seit meinem letzten Blog hat sich mein Leben in Cali nicht besonders verändert. Salsa, Pole Dance und sehr viel Freizeit. Auch wenn Freizeit enorm cool klingen mag, ich würde gerne etwas mehr für TECHO arbeiten. Aber leider scheint sich mein Arbeitgeber nicht gross dafür zu interessieren, ob ich nun anwesend bin oder nicht.

Montag, 9. Mai 2016

Harry Potter und der Stein der Waisen - Harry Potter y la piedra filosofal

Man könnte meinen, dass man ein Buch, nachdem man es zum X-ten Mal gelesen hat, einfach nicht mehr lesen kann. Dies mag auf viele Bücher zutreffen, aber was mich betrifft so könnte ich die Harry Potter Bücher von der brittischen Autorin Joanne K. Rowling wohl bis an mein Lebensende lesen. Gefesselt haben mich die Bücher bereits im Kindesalter. In meiner Primarschulzeit habe ich die Bücher verschlungen und war stundenlang nicht ansprechbar. Teilweise beendete ich eines der Bücher und fing sogleich wieder von vorne an. So fasziniert war ich von der Geschichte.
Nachdem ich die Harry Potter Bücher aus Zeitgründen seit Jahren nicht mehr gelesen hatte, so habe ich mich in meinem Auslandaufenthalt in Buenos Aires (Argentinien) dazu entschieden, die Bücherreihe auf Spanisch zu lesen zu beginnen. So kaufte ich mir also den ersten Band Harry Potter y la piedra filosofal (Harry Potter und der Stein der Weisen) und war von erster Sekunde wieder völlig in die Geschichte hinein gesunken.


Salsa, Salsa, Salsa

Meine erste Woche hier im kolumbianischen Cali ist bereits um. Vielleicht habt ihr, wie ich während meiner Rundreise, auch schon von vielen zu hören bekommen, wie schön und genial Kolumbien sei. Aber am besten lernt man ein Land jedoch kennen, in dem man es selber besucht und erfährt. Denn oft erzählen die Menschen nur ihre positiven Erfahrungen, um nicht schlecht dazustehen. Denn wie schon Argentinien, Chile, Peru und Bolivien, hat auch Kolumbien seine Sonnen- und Schattenseiten.

Montag, 2. Mai 2016

Nächster Halt Cali

Nachdem wir die Woche rund um Cusco in vollen Zügen genossen hatten, brachte uns ein Touristenbus in einem Tag nach Puno und somit an das Ufer des Titicacasees. In Puno verbrachten wir jedoch nur die Nacht, da wir am nächsten Tag bereits nach Copacabana - liegt ebenfalls am Titicacasee - und somit nach Bolivien übersetzen wollten. Die Grenzüberquerung zeigte uns wieder einmal, was für schlechte Organisatoren die Latinos sind aber schlussendlich kamen wir dann doch noch in Copacabana an.