Sonntag, 24. April 2016

Lima - Cusco - Machupicchu

Man hört ja oft, dass Reisen den Horizont öffne. Sei dies für neue Lebensweisen, für neue Musikarten, für neue Gerichte oder was auch immer. wie wahr dieser Satz ist, wurde mir diese Woche erneut bewusst. Denn dass, was Simon und ich vor allem in der Umgebung Cuscos erleben durften, war komplett fernab von dem, was wir bisher gekannt (resp. gesehen) haben - wir waren und sind noch immer überwältigt!

Sonntag, 17. April 2016

Buenos Aires zu zweit und die Iguazú Wasserfälle

Mit der Ankunft von Simon am vergangenen Montag Morgen in Buenos Aires, begann auch für mich ein neues Abenteuer. Nicht nur, weil ich in den nächsten Wochen mit ihm zusammen völlig neue Kulturen und Länder kennenlernen werde, sondern auch, weil ich mit jemandem zusammen durch die Strassen von Buenos Aires spazieren konnte. Kaum angekommen, führte ich Simon mit einem typisch Buenos Aires Mittagessen, dem Choripan, in die Welt Südamerikas ein.

Montag, 11. April 2016

Cafayate und wie es nun weiter geht!

Nach dem Ausflug nach Purmamarca, Tilcara und Humahuaca, war ich einerseits todmüde, freute mich aber andererseits bereits auf den Dienstagsausflug nach Cachi (2h südlich von Salta). Jedoch machte mir mein Magen einen Strich durch die Rechnung. Da ich die Nacht auf Dienstag zwischen Bad und meinem Bett verbrachte, entschied ich, den Ausflug nach Cachi fallen zu lassen und mich einen Tag lang im Hostel zu kurieren.


Dienstag, 5. April 2016

Purmamarca - Tilcara - Humahuaca

Nachdem ich am Sonntag von Chile über die Anden nach Argentinien zurückgekehrt bin, verbrachte ich eine Nacht in Jujuy, eine Stadt rund zwei Stunden im Norden von Salta. Mein Hostel war direkt neben dem Hauptplatz und dies war mein Glück. Denn der Hauptplatz mit seinen Häusern, die sich um ihn säume, ist wohl das einzig Sehenswerte in Jujuy. Aber nach der neun stündigen Andenüberfahrt mit einem eher schlecht als rechten Buschauffeur war ich eigentlich nur froh, dass ich mich in mein Bett legen und schlafen konnte.

Samstag, 2. April 2016

Das Tal des Mondes und der für mich schönste Ort in San Pedro

Der Donnerstag Morgen hatte mit dem Besuch der Tatio Geysiren wunderschön begonnen und sollte mit dem Besuch des Valle de la Luna (Mondtal) auch genauso schön enden. Es ist schon umglaublich, wie unterschiedlich die Natur um San Pedro de Atacama erstrahlt.

Freitag, 1. April 2016

Regenbogen und Wasserfontänen

Das Erlebnis an den Lagunen rund um San Pedro de Atacama war ja bereits atemberaubend aber mit diesem Ausflug sollte noch lange nicht Schluss sein mit den Naturwundern. Am  Mittwoch stand ein kurzer Ausflug (nur Morgens 7:30 - 12:30) an. Dies habe ich absichtlich so geplant, um am Nachmittag etwas entspannen zu können. Denn am Donnerstag warteten mit den Geysiren von Tatio zwar ein spannendes Erlebnis, jedoch musste ich dafür bereits um 3:45 Uhr aufstehen.