Freitag, 25. März 2016

Ab ins nächste Abenteuer

Nun ist es soweit! Heute Abend um 18:05 Uhr Ortszeit beende ich meine Buenos Aires Zeit. Es ist unglaublich, wie schnell es schlussendlich doch vorbeigegangen ist, mein Erlebnis Grossstadt Nummer 1. Und auch wenn ich anfänglich extreme Mühe hatte, mich in dieser 13 Millionen Stadt zurechtzufinden, so bin ich jetzt doch etwas wehmütig, dass meine Zeit hier schon zu Ende ist. Ein endgültiges Fazit werde ich wohl erst ziehen können, wenn ich wieder in der Schweiz bin. Aber das was mir am meisten fehlen wird, sind die Menschen!


Einige Abschiede

Die vergangenen Tage waren von Abschiedessen geprägt. War ich am Wochenende bereits mit Freunden essen, so kamen nun noch zwei weitere Essen dazu: Am Dienstag hatte ich meine letzte Pole Dance Lektion. Das Pole Dance war das Erste, was mir nach meiner Ankunft in Buenos Aires etwas Rhythmus gab. Die Chicas haben mich vom ersten Moment an aufgenommen und vor allem die Trainerin war genial. Aufgrund meiner 12 jährigen Geräteturn Erfahrung brachte ich bereits alles Nötige mit, was es für Artistik an der Stange braucht. So durfte ich sehr schnell Dinge ausprobieren, die Andere erst nach 1 - 2 Jahren machen können. Das Pole Dance hat mir enorm Spass gemacht und die vielen blauen Flecken sind schon längst vergessen. ;-) Ich fand es enorm schön, dass meine Trainerin ein gemeinsames Nachtessen nach meiner letzten Stunde vorschlug. Auch wenn wir schlussendlich weniger waren, als angenommen, so genoss ich dennoch die Zeit.

Meine Trainerin Daiana (ganz rechts) war eine sehr spezielle aber geniale Person!

Milaneses (Schnitzel mit Rindfleisch), Panierte Mozzarella Sticks, Paniertes Poulet sowie Pommes

Die letzten vier Monate bin ich natürlich auch fleissig zur Schule gegangen, um mein Spanisch so schnell wie möglich auf ein gutes Niveau zu bringen. Ich habe schnell gemerkt, dass ich mit dem Klassenunterricht nicht wahnsinnig viel anfangen kann. Dies grundsätzlich deswegen, weil ich schnell mein Spanisch verbessern wollte, als Spiele zu spielen und sich Geschichten auszudenken. Somit hatte wechselte ich für die letzten acht Wochen auf Privatunterricht und bin ungemein froh über diese Entscheidung. Meine zwei Lehrpersonen, Laura und Gabriel, waren genial und liessen mein Niveau um einiges ansteigen. Ich hatte richtig Spass und werde auch in Zukunft mit den Beiden in Kontakt bleiben. Laura werde ich wohl in Europa wieder treffen denn sie zieht in den kommenden Tagen nach London um. Sie hat Literatur und Sprachen studiert - spricht Englisch und Deutsch - und wird in England weiterhin Sprachunterricht geben. Gabriel war der Rektor der Sprachschule. Er gibt grundsätzlich keine Klassen mehr aber da sich für mein Niveau keine andere Person finden konnte, erhielt ich die Ehre, bei ihm Klassen zu nehmen. Die Stunden waren locker und nicht selten gab es Kaffee mit Alfajores. Somit fand ich es dann doch irgendwie schade, dass ich nun meine Spanisch Klassen beende. ;-)
Besonders glücklich war ich, als ich vergangenen Dienstag mein Zertifikat des C1 (vergleichbar mit dem Advanced im Englischen) entgegennehmen durfte! Natürlich fehlt mir noch einiges an Praktika und an Vokabular, aber ich denke ich habe in den letzten vier Monaten einiges gelernt und kann mich ohne Probleme auf Spanisch verständigen.

Mein Lehrer und gleichzeitig der Rektor der Sprachschule "Expanish"

Der nächste Abschied liess nicht lange auf sich warten. Am Mittwoch war mein letzter Arbeitstag und ich fand es genial, dass mein Onkel Philipp ein gemeinsames Pizza Mittagessen organisierte. Gemeinsam mit all meinen Arbeitskolleginnen und mit Philipp (er ist der einzige Mann im Büro) genoss ich ein reichhaltiges Mittagessen mit guten Gesprächen. Auch wenn ich oft sehr wenig Arbeit hatte, so kam ich dennoch immer mit Freuden ins Büro. Denn das Ambiente, die Stimmung untereinander ist einfach famos! Alle verstehen sich mit allen, alle helfen wenn man etwas braucht und auch für ein längeres Schwätzchen hat nie jemand etwas einzuwenden. Für mich ist das Team von ILS genau das, was man sich unter "gutem Arbeitsklima" vorstellt!

Alle sind versammelt. Und viel Platz braucht man zum Essen ja nicht. ;-)

Die Gruppenfotos von ILS zu schiessen, ist immer ein schwieriges Verfangen. Leider war die Fotografin auch nicht die Beste... Naja, immerhin sind alle zu sehen (mehr oder weniger) :P

Ab in den Norden

Auch wenn ich etwas traurig bin, dass ich einige lieb gewonnene Menschen zurücklassen muss, so bin ich dennoch extrem gespannt, was die nächsten 2 Wochen bringen. Vor mir steht eine Reise, die für mich völlig neu ist und mich wahrscheinlich auch teilweise etwas überfordern wird.
Bereits die Fahrt mit dem Nachtbus von Buenos Aires in den Norden, wir ein komplettes Neuerlebnis. Aufgrund Empfehlungen meiner Bürokameradinnen habe ich "Cama Suite" (also "Bett Suite") inklusive Service gebucht. Das heisst also ich werde auch Essen und trinken erhalten. Ich stelle mir dies etwas so vor, wie es im Flugzeug gemacht wird. Nur, dass ich diesmal im Bus sitze.
Eine weitere Probe wird meine Art zu reisen sein. Denn noch habe ich nicht alles organisiert. Ich versuche mich nämlich einmal im heute so beliebten "spontan" Backpacking. Soll bedeuten, dass ich zwar meine Reise von Buenos Aires nach Salta (siehe Karte unten), sowie das Hostel in Salta gebucht habe, aber ansonsten steht noch Nichts fest. Klar, ich habe meine Route ungefähr im Kopf, aber wenn es mir an einem Etappenziel so richtig gut gefällt, dann bleibe ich eben länger und verzichte auf etwas Anderes. Der Weg nach Salta ist für mich nur das Hilfsmittel, um nachher meine weitere Reise anzutreten. Denn mein Ziel ist es, so schnell wie möglich nach San Pedro de Atacama zu gelangen. Um zu dem Dorf im Norden Chiles zu gelangen, werde ich mit dem Bus die Anden überqueren. Hier muss ich erwähnen, dass die Anden über 4000 Meter hoch sind. Mal schauen, wie mein Körper da mitspielt.

Etappe 1 & 2: Buenos Aires --> Salta und Salta --> San Pedro de Atacama
In San Pedro de Atacama werde ich einige Ausflüge unternehmen. Es warten beispielsweise ein Salzsee, Geysire und eine Lagune auf mich.
Wie gesagt, wie, was und wo kann ich euch momentan nicht sagen, aber um euch einen ungefähren Überblick zu verschaffen, wo ich die nächsten zwei Wochen bin, habe ich euch unten mit Hilfe von Google Maps meine ungefähre Route visualisiert.
Somit verabschiede ich mich für unbestimmte Zeit von euch. Ich hoffe natürlich, dass ich auch während meiner Reise Blogs schreiben und euch Fotos zeigen kann, aber ich habe keine Ahnung, wann ich das nächste Mal einen Computer habe (meinen eigenen nehme ich aus Logistik- und Sicherheitsgründen nicht mit). Auch wenn heute viele Hostels über Computer verfügen, so weiss ich dennoch nicht, ob dies auch bei meinen Hostels der Fall sein wird.

Also, ihr hört (respektive lest) von mir so bald als möglich! Frohe Ostern! :-)

Ungefähre Etappe 3: San Pedro de Atacama, Purmamarca, Tilcara, Humahuaca. Danach geht's über Salta zurück nach Buenos Aires.




Kommentare:

  1. Unglaublich! Pass auf dich auf, machst gut!!
    Mami

    AntwortenLöschen
  2. Danke für die Erläuterungen zu deinen Ferienplänen. Ich bin gespannt auf deine Reiseberichte!
    Schön auch das Gruppenfoto von ILS!

    AntwortenLöschen