Sonntag, 27. Dezember 2015

Weihnachten im Sommer

Weihnachten in Buenos Aires war völlig komisch. Bei 30 Grad im Schatten starteten Philipp, seine Frau Silvina, die Schwiegermutter Ofelia und ich den Weihnachtsabend. Bei einem Apéro auf der Terrasse, hoch über der Avenida 9 de Julio stiessen wir mit Champagner auf den zu feiernden Abend an.

Typisch argentinisch geschah dies für Schweizer Verhältnisse reichlich spät, um 20 Uhr. Um 21 Uhr nahmen wir am Gottesdienst in der Nuestra Señora del Pilar Kirche im Stadtteil Recoleta teil. Was speziell war, die Messe fand vor der Kirche statt. Rund um die Grünfläche vor der Kirche versammelten sich Porteños jeglichen Alters und verfolgten stehend oder sitzend das Geschehen auf dem improvisierten Altar. Die Kirche war wunderschön beleuchtet und zusammen mit dem einzigartigen Vollmond – den es ja erst 2034 wieder an Heilig Abend geben wird – genoss ich die Stunde des Andachts.

Kirche Nuestra Señora del Pilar

Um 22:30 Uhr erst starteten wir mit dem Weihnachtsessen. Es gab Kartoffelstock mit einem guten Stück Fleisch (logisch, wir sind ja in Argentinien ;-) ) und einer Senfsauce. Es war köstlich, kam jedoch nicht an das traditionelle „Strässle – Hürliweid – Fondue Bourguignonne“ heran. Pünktlich um Mitternacht zog es uns wieder auf die Terrasse, um die vielen Feuerwerke und Knaller zu begutachten, resp. zu hören, prosteten abermals auf Navidad an und genossen natürlich noch ein Dessert.

Der 24. Dezember 2015 war für mich ein komischer Abend. Meine Uhr und auch mein Verstand sagten mir, dass es Weihnachten ist, mein Herz und mein Kopf jedoch wollten dies irgendwie nicht so richtig glauben. So hätte ich an diesem Abend genauso gut Ostern feiern können. Nichts desto trotz danke ich Philipp und Co. für den gemütlichen Abend zu viert und für die guten Gespräche die hoffentlich auch meinem Spanisch zu einem weiteren Schritt nach vorne verholfen haben!

 
Der Weihnachtstag startete gemütlich aber ebenfalls heiss. Da es am Vorabend betrefflich spät geworden ist, durfte ich bei Philipp und Silvina übernachten. So genoss ich zuerst ein Sonnenbad auf der Terrasse, bevor ich mich auf den nach Hause Weg machte. Nach einem kurzen Tenü Wechsel ging es dann aber bald wieder los. Der 25. Dezember feiern Philipp und Silvina stets mit der Vaterseite von Silvina. Philipp erklärte mir das Ereignis in etwa so: „Viele Leute auf engem Raum die quer durcheinander Reden“. Na gut, ich war gespannt! Im Hause der 87 Jahre alten Tante von Silvina traf die Familie aufeinander. Jeder Besucher brachte etwas zu Essen mit, womit man aus einem Buffet von ca. 5 verschiedenen kalten Platten sein Abendessen auswählen konnte. Auch wenn dieses Jahr knapp 15 Personen weniger anwesend waren als normal, hatte ich sichtliche Schwierigkeiten, den Gesprächen zu folgen. Mit meinem Spanisch Niveau ist es sehr schwer, einem Gespräch zu folgen, wenn gleich nebenan noch zwei weitere geführt werden. Ich gab mein Bestes und an dem Punkt, wo mein Kopf einfach zu langsam und zu müde war, um die Spanischen Wörter zeitgerecht ins Deutsche zu übersetzten, genoss ich das weiche Sofa und sitzte vor mich hin. ;-)

Fazit

Weihnachten in Übersee hat also in etwa in dem Rahmen stattgefunden, wie ich mir dies vorgestellt habe. Ich hatte zu keinem Zeitpunkt das Gefühl, dass es der 24. Oder 25. Dezember ist und so richtig in Feierstimmung kam ich nie. Was einfach speziell war, dass die statt wie leergefegt war. Es tummelten sich praktisch keine Autos auf den sonst so überfüllten Strassen und auch die breiteste Strasse der Welt – die Avenida 9 de Julio – konnte man für einmal sogar ohne Beachtung des Lichtsignals überqueren. Komisch!
 
Alles in Allem war es ein Erlebnis, Weihnachten einmal im Sommer zu verbringen wobei ich allen die Weihnachten lieben sagen muss, dass sie zur Weihnachtszeit besser in Europa bleiben sollten. Denn hier ist es einfach nicht das Gleiche!
Ah übrigens, hier noch ein Foto, dass ich spontan beim Gang durch die Stadt geschossen habe. In der Schweiz komplett unvorstellbar, sieht man hier Autos in einem solchen Zustand sehr oft. SUVA lässt grüssen!
 

Kommentare:

  1. Wie hören sich denn in Argentinien die Weihnachtlieder an? Leise rieselt der Schnee? Jingle bells? Oder eher besinnliche Sommerlieder?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Weihnachtslieder gibt es hier keine. In Argentinien ist der Weihnachtshype nicht in dem Sinne vorhanden, wie dies in der Schweiz der Fall ist. Auch meine Frage nach einem typischen Weihnachtsfilmen aus Argentinien wurde verneint. Der Grund dafür wurde mir jedoch mitgenannt: Alle Weihnachtsfilme spielen im Schnee, da kann Argentinien wohl kaum mithalten ;-)
      Wir begnügten uns an Heilig Abend mit dem Schweizer Sender "Radio 24"

      Löschen